Klopf klopf

White Horse Beach Was ist das? Es ist stockdunkel. Und es klopft an meiner Seitenscheibe. Ein schwarzer Amerikaner mittleren Alters steht neben meinem Auto. Ich kurbel ein wenig die Scheibe runter. Er fragt mich nach der Uhrzeit (ich Idiot, der muss doch selbst eine Uhr haben, für solche denkerischen Leistungen reicht es bei mir noch nicht kurz nach dem Wach werden). Ich gucke aufs Armaturenbrett. Ich sage ihm: "Drei Uhr". Er fängt an Süßholz zu raspeln, ich wäre ein gut aussehender Mann. So langsam dämmert es mir. Ich sage ihm sehr bestimmt, dass wir hier fertig sind. Er trollt sich und geht zurück zu seinem Auto, lässt es an und fährt weg.

What the fuck…

Strand auf Cape Cod Irgendwas stimmt mit dem Wagen von ihm nicht. Der hört sich reichlich krank an. Ich höre wie der Wagen wegfährt und denke mir, mal sehen ob der wieder kommt. Und siehe da, es dauert keine 5 Minuten, da hört man ihn auch schon wieder antuckern. Ich denke, ich habe mein Glück genug herausgefordert und werde schnell mal den Schlafplatz wechseln. Zum Glück fühle ich mich wieder etwas fitter. Der Schlaf hat gut getan. Ab auf den Highway und Gas gegeben. Im Rückspiegel sehe ich nichts mehr. Zur Sicherheit runter vom Highway und ziellos bis in den kleinen Ort White Horse Beach gefahren wo ich den Wagen abstelle um noch ein paar Stunden bis zum Sonnenaufgang zu schlafen.

Cape Cod

Cape Cod wie es die Amerikaner sehen Sehr viel später erfahre ich, dass amerikanische Highway-Rastplätze Nachts beliebte Schwulentreffs sind. Das hätte mein Reiseführer aber auch mal schreiben können. Des Weiteren erfahre ich, dass das Übernachten auf Highway-Rastplätzen strafbar ist. Hätte mich die Polizei erwischt, wäre ich vielleicht für die Nacht in den Bau gewandert. Dann wäre erstmal nichts mit weiterfahren gewesen. Dabei wollte ich doch heute raus nach Cape Cod. Die seltsam geformte Landzunge, die bei den Amerikanern ein beliebtes Badeziel ist. Ich fahre hauptsächlich auf der Innenseite der Zunge lang und habe doch meine liebe Not mal einen Strand zu finden. Sehr viele Häuser sind direkt ans Wasser gebaut und die Grundstücke somit Privatbesitz.

Einmal Massachusetts, bitte

Provincetown Ich gebe mir das volle Programm und fahre bis auf den letzten Zipfel von Cape Cod. Provincetown ist der letzte Ort und eigentlich recht nett. Vielleicht so ein bischen wie Rüdesheim aber im Gegensatz zu diesem schön anzusehen. Leider will ich heute noch bis in die Randbezirke von Boston, was bedeutet, dass ich noch viel Strecke vor mir habe. Ich entschließe mich nördlich von Boston, schon in New Hampshire zu übernachten. Dazu muss ich leider einmal von Süden nach Norden durch Massachusetts und auch noch quer durch Boston, wo es sich selbst am Sonntag Abend staut.

Über diesen Artikel

Author: Sören

Veröffentlicht: 24. September 2000

Kategorie: Urlauben

Keine Kommentare